pace

 

 

Aktuelle Informationen und Veranstaltungen

Herzliche Friedensgrüße allen Besuchern unserer Homepage!

Liebe Besucher unserer Homepage! Es freut mich als Obmann vom Verein "Weg des Friedens", dass Sie sich für die vielfältige Thematik des Friedens interessieren und unsere Homepage besuchen. Das Projekt "Weg des Friedens" ist noch relativ jung. Der Verein wurde im März 2014 gegründet und unsere Homepage ist seit 9.Oktober 2015 online.
Der "Weg des Friedens" will positive Beispiele für eine Kultur des Friedens und der Versöhnung aufzeigen. Der "Weg des Friedens" möchte einladen, die Wegstationen zu besuchen, möchte auf die jeweiligen Themen aufmerksam machen und dafür sensibilisieren. Es freut uns, wenn Sie unser Projekt anspricht und Sie dadurch interessante Plätze und Themen im Waldviertel entdecken.
Hier finden Sie aktuelle Hinweise auf Friedensveranstaltungen - viel Spaß beim Entdecken ...

Termine 2017:

Von 1.September bis 4.Oktober ist "ökumenische Schöpfungszeit" - dieser Zeitraum ist auch eine Friedenszeit mit einigen Gedenktagen wie
der Weltfriedenstag
der Vereinten Nationen am 21.September, der Geburtstag von Mahatma Gandhi am 2.Oktober, der auch gleichzeitig der Internationale Tag der Gewaltlosigkeit ist und der Gedenktag von Franz von Assisi am 4.Oktober

8. bis 10. September: Friedensfest am Attersee im Seebad Nußdorf am Attersee www.attersee-friedensfest.at
......und das war das Attersee Friedensfest 2017 - hier das Friedenslied 2017 "We are one" https://www.youtube.com/ Auf Youtube gibt es viele weitere Beiträge früherer Friedensfeste - Spiritualität, Frieden und das Leben feiern vor der herrlichen Landschaft des Attersees war ein beeindruckendes und berührendes Erlebnis.
Der "Weg des Friedens" war das erstemal beim Friedensfest vertreten.
Das 10.Friedensfest in Nußdorf am Attersee findet übrigens von 14. - 16. September 2018 statt.

Donnerstag, 21. September 2017, ab 17 Uhr, im Schlosspark Hellbrunn, Salzburg:
Veranstaltung zum UNO-Weltfriedenstag, mit Festrede von Univ.Prof. Dr. Friedrich Glasl, interreligiösem Friedensritual und Fest
Information HIER

Mahnwache für die Abschaffung aller Atomwaffen
und eine diplomatische Lösung der Krise in Nordostasien
Am Dienstag, 26. September (Internationaler Tag für die vollständige Abschaffung aller Atomwaffen der UNO), 17.00 – 18.00 Uhr, vor der Donaucitykirche,
U1-Station VIC/Kaisermühlen, 1220 Wien:

Montag, 2. Oktober (Internationaler Tag der Gewaltfreiheit), ab 17.00 Uhr
vor dem Neuen Rathaus in Linz:
Feierliche Einweihung des europaweit ersten Mahnmals für aktive Gewaltfreiheit– u.a. mit Videobeitrag von Hildegard Goss-Mayr, Ehrenpräsidentin des Internationalen Versöhnungsbundes 

Bertha von Suttner - Gedenken an eine berühmte Österreicherin
Donnerstag, 28. September 2017, 18 Uhr
im Schloss Harmannsdorf (Orangerie) (Harmannsdorf 6)

Begrüßung:
Renate GLAWISCHNIG, Internationaler Bertha von Suttner Verein, Harmannsdorf
Dr. Ernst WURZ, Obmann der WALDVIERTEL AKADEMIE, Waidhofen/Thaya
Diskussion:
Elisabeth HEWSON, freie Journalistin, Autorin ("Bertha"), Wien
Dr. Susanne JALKA, Konfliktkultur - Verein für wissenschaftliche Erforschung und sozialpolitische Verbesserung von Konfliktverhalten, Wien
Dr. Engelbert REIS, Obmann Internationaler Bertha von Suttner Verein, Harmannsdorf
Moderation:
Dr. Sabine STADLER, Politikwissenschafterin Wien

Eintritt frei. Aus organisatorischen Gründen wird um Anmeldung unter office@waldviertelakademie.at oder 02842/537 37

17. Oktober Festakt im Krimmler Achental zur Installation „Hain der Flucht“ mit ökumenischer Einweihung (Programm wird noch bekannt gegeben)
Info - www.alpinepeacecrossing.org 

17. Oktober Weltladen Horn: 19:00 Vortrag von Hans Holzinger zum Thema:"Von nichts zuviel, für alle genug" (voraussichtl. im Gasthaus Blie in Horn)

Die 1. Waldviertler Friedensbibliothek und Mediathek funktioniert nach dem Prinzip des "Book Sharing" ....hier gehts weiter zur Bibliothek....

Neuerscheinung - April 2017
Mutig gegen den Strom schwimmen. Auf den Spuren Franz Jägerstätters

Eine geistig-geistliche Nahrung für Pilger auf dem Weg nach St. Radegund;
ein inhaltlicher und spiritueller "Reiseführer". Die Broschüre enthält neben der Beschreibung bedeutsamer Orte
in der Biographie Franz Jägerstätters auch Gedenkorte und Texte, Impulse, Andachten und Gottesdienstvorlagen.
Herausgeber: Katholische Männerbewegung der Diözese Linz
Umfang: 68 Seiten Preis: 7 EUR
Bestellungen: kmb@dioezese-linz.at oder im online-Shop

Hoffnungsvolle und mutmachende Nachrichten für eine friedlichere Welt:

1) Verhandlungen zu einem Verbot von Nuklearwaffen 2017

Presseaussendung vom 7.Juli 2017: Nuklearwaffen endlich verboten – Die Vereinten Nationen beschließen historisches Abkommen

Etwa 130 Staaten haben am Freitag, den 7. Juli 2017, in den Vereinten Nationen in New York einen Vertrag zum Verbot von Nuklearwaffen verabschiedet. Nach Jahrzehnten stockender Abrüstung senden sie eine klare Botschaft an die Nuklearwaffenstaaten: Die internationale Staatengemeinschaft akzeptiert den bisherigen Sonderstatus der Atommächte nicht länger. Das völkerrechtlich verbindliche Abkommen verbietet neben der Herstellung, dem Einsatz und Besitz auch die Drohung mit einem Nuklearschlag sowie die Stationierung von Nuklearwaffen. Damit handeln künftig auch die Staaten in der nuklearen Teilhabe in der NATO gegen geltendes Völkerrecht. Die nuklear bewaffneten Staaten und deren Verbündete blieben aus diesem Grund und auf Druck der USA den Verhandlungen fern.
Friedensaktivist*innen sehen in dem Vertrag einen Durchbruch. „Das Verbot schließt eine völkerrechtliche Lücke, die trotz Ende des Kalten Krieges über Jahrzehnte offen klaffte“, sagt Sascha Hach von ICAN. „Bio- und Chemiewaffen sind schon lange verboten, doch der Besitz von Nuklearwaffen war bis heute nicht explizit untersagt. Dieses Paradox haben die nuklearwaffenfreien Länder nun beendet, indem sie den Aufstand gegen die Atommächte gewagt haben.“

Aus diesem aktuellen Anlass und im Zusammenhang mit der Wegstation in Walterschlag, wo heuer eine "Weg des Friedenstafel" errichtet werden soll, bildet die weltweite Abschaffung der Atomwaffen einen Schwerpunkt unserer Friedensarbeit in diesem Jahr - siehe dazu auch unter Impressionen "Die unsterbliche Geschichte von Sadako Sasaki".

Wir stellen daher in laufender Folge Organisationen vor, die sich gegen Atomwaffen engagieren. Nach IPPNW und ICAN stellen wir die Organisation Mayors for Peace vor.

„Mayors for Peace“ wurde 1982 von den Städten Hiroshima und Nagasaki mit dem Ziel gegründet durch internationale Solidarität unter den Städten und Gemeinden
die Abschaffung der Atomwaffen zu erreichen. Das große Ziel ist die Umsetzung der „Vision 2020“, das bedeutet den Abbau aller Atomwaffen bis 2020.
Der Mitgliederstand von „Mayors for Peace“ beträgt derzeit 7417 Städte und Gemeinden in 162 Ländern (Stand 20.August 2017).
Das ist etwa eine Einwohnerzahl von einer Milliarde Menschen, also einem Siebentel der Menschheit.
In Österreich sind derzeit 113 Städte und Gemeinden Mitglied von „Mayors for Peace“. Schweiggers ist seit 17.6.2017 Mitglied und das derzeit jüngste Mitglied in Österreich. Im Waldviertel sind neben Schweiggers noch Weitra und Raabs/Thaya Mitglieder von "Mayors for Peace".
In NÖ sind die größeren Städte Amstetten, Krems und Wr.Neustadt und die Landeshauptstadt St.Pölten Mitglied von „Mayors for Peace". Die Landeshauptstädte Bregenz, Innsbruck, Klagenfurt, Salzburg, Linz und die Bundeshauptstadt Wien sind ebenfalls Mitglied bei „Mayors for Peace“.

Weitere Infos  -  www.mayorsforpeace.org         www.mayorsforpeace.de

ICAN - Internationale Kampagne zur Abschaffung von Nuklearwaffen
Weitere Infos - www.icanaustria.at

International Physicians for the Prevention of Nuclear War (IPPNW)
IPPNW erhielt im Jahr 1985 den Friedensnobelpreis. Präsident der österreichischen Sektion von IPPNW ist Dr. med. Klaus Renoldner aus Horn.
http://www.ippnw.at/

2) Botschaft von Papst Franziskus zum 50.katholischen Weltfriedenstag am 1.Jänner 2017 (gekürzte Fassung)
Jedem Mann, jeder Frau und jedem Kind wünsche ich Frieden und bete, dass das Abbild und die Ähnlichkeit Gottes in jedem Menschen uns gestatten, einander als heilige Gaben zu erkennen, die mit einer unermesslichen Würde ausgestattet sind. Respektieren wir vor allem in Konfliktsituationen diese » tiefgründigste Würde « und machen wir die aktive Gewaltfreiheit zu unserem Lebensstil. Bemühen wir uns im Jahr 2017 mit Gebet und Tat darum, Menschen zu werden, die aus ihrem Herzen, aus ihren Worten und aus ihren Gesten die Gewalt verbannt haben, und gewaltfreie Gemeinschaften aufzubauen, die sich um das gemeinsame Haus kümmern. » Nichts ist unmöglich, wenn wir uns im Gebet an Gott wenden. Alle können „Handwerker“ des Friedens sein. Dies ist die Botschaft zum fünfzigsten Weltfriedenstag.

Der gesamte Text der Friedensbotschaft ist unter dem folgenden Link zu finden
http://w2.vatican.va/content/vatican/de.html

3) Einladung zum Friedensgebet:
Im Versöhnungsbundbüro in Wien (Lederergasse 23/Hof 2/St.3/Tür 27)
treffen sich an jedem vierten Donnerstag im Monat (von 19 Uhr bis 19 Uhr 30) Menschen zu einem gemeinsamen „Innehalten für den Frieden“ um Raum zu schaffen für  „die Gedanken an den Frieden und alle Menschen, die sich weltweit für ein friedliches, gewaltfreies Miteinander einsetzen.“
Wir wollen einladen, sich diesem „Innehalten für den Frieden“ anzuschließen, wer die Möglichkeit hat in Wien oder jede/r an seinem Platz.
Die Gestaltung dieser Zeit sei jeder und jedem selbst überlassen und kann von Schweigen oder Singen bis hin zu Gebeten oder dem Lesen von Texten reichen.
Wir können uns auf diese Weise geistig miteinander verbinden und uns stärken in unseren Bemühungen für Versöhnung und Frieden.

4) Der "Weg des Friedens Radweg" ist in Planung. Wir laden "begeisterte Friedensradfahrer" ein, sich an der Planung zu beteiligen und ihre Erfahrungen als "Testfahrer" einzubringen.

5) Die Willkommenskultur wie sie derzeit im Lainsitztal, in Horn, Zwettl, Großgerungs, Kautzen, Litschau, Heidenreichstein, Groß Siegharts, Waidhofen/Thaya und in einigen anderen Orten des Waldviertels gelebt wird ist das beste Beispiel für eine Kultur des Friedens und der Versöhnung.

http://www.willkommenimlainsitztal.wordpress.com

http://www.willkommen-mensch.at/regionen/gross-gerungs-langschlag/

http://www.willkommen-mensch.at/regionen/horn/

http://www.willkommenmensch.zwettl.at/

6) Aufruf in eigener Sache!

Wir suchen ehrenamtliche Unterstützung, die Homepage auch in Tschechisch und Englisch zu übersetzen!

 

Rückblick

1. September 2017: Friedensfest in Walterschlag - Die Kinder ließen die Friedenskraniche fliegen - ein Rückblick in der NÖN..... und Bilder

11. Versöhnungswallfahrt an der Grenze

Grußbotschaft von der Romaria Wallfahrt zur 11.Versöhnungswallfahrt nach Romau/Romava am 6.Mai 2017:

Liebe Teilnehmer der Wahlfahrt nach Romava.
Letztes Jahr habe ich zum ersten Mal an der Versöhnungswallfahrt nach Romava teilgenommen und war sehr beeindruckt vor allem von dem schönen Abschlußgottesdienst.
Heuer kann ich leider nicht dabei sein, da ich als Mitorganisator an der 8. Romaria – einer Solidaritätswallfahrt für Flüchtlinge am Stadtrand von Wien - teilnehme.
Von dieser Wallfahrt möchte ich Ihnen aber meine Grüße übermitteln. Wir sind heute genauso wie Sie im Gebet unterwegs, um ein Zeichen der Versöhnung zu setzen. Unsere Wallfahrten verbindet die Solidarität mit den Opfern und Vertriebenen der Geschichte damals wie heute.  Danke für Ihren Dienst und Ihr Gebet für die Versöhnung.
So schicke ich Ihnen im Gebet verbunden die besten Grüße
Daniel Vychytil / Theologe aus Wien

Milí účastníci poutě do Romavy.
V minulém roce jsem se poprvé zúčastnil Poutě smíření do Romavy a velmi na mě zapůsobil především krásný závěr bohoslužby.
Letos při ní bohužel nemohu být, protože se jako spoluorganizátor zúčastním 8.ročníku Pouti solidarity pro uprchlíky – Romaria - na okraji Vídně. Chtěl bych Vám z této pouti zprostředkovat moje pozdravy.Jsme dnes právě tak jako Vy na cestě v modlitbě,abychom dali znamení smíření. Naše poutě spojuje solidarita s oběťmi a vyhnanci dějin tehdy jako dnes. Děkuji za Vaši službu a vaši modlitbu za usmíření.
Posílám Vám spojení v modlitbě.
Srdečně zdravím.
Daniel Vychytil / Teolog z Vídně

10. Versöhnungswallfahrt an der Grenze

Am Samstag, dem 7. Mai fand bei herrlichem Frühlingssonnenschein die 10. Versöhnungswallfahrt an der Grenze statt. Das Thema waren die Person und Werke der Schriftstellerin Marie von Ebner-Eschenbach, die in Mähren geboren wurde und vor 100 Jahren in Wien verstorben ist. Sie setzte sich in ihren Werken für ein friedliches Zusammenleben der Volksgruppen und für Menschlichkeit ein. „Die Frage der Nation hat im Schaffen der Dichterin keinen Platz, sie hat es in ihrem Werk und in ihrem Leben mehrmals bewiesen. Unter ihre Freunde gehören Menschen jeder Nation, jeden Alters und sogar jeder gesellschaftlichen Schicht.“ (Zitat L.Jerabkova)
Die Teilnahme einiger junger Familien mit ihren Kindern hat zu viel Lebendigkeit bei der Wallfahrt beigetragen. Die Kinder haben mit Begeisterung die beiden PACE – Fahnen getragen und geschwungen. Der Höhepunkt der Wallfahrt war wie jedes Jahr die Messfeier in der ehemaligen Dorfkapelle in Romau/Romava.
Davor fand die feierliche Enthüllung und Segnung der Friedenswegtafel statt.

Hier einige Bilder der Wallfahrt

 

12. September 2015 - Friedens- und Gedenkfahrt - Stadtplatz Gmünd

friedensfahrt

 

Am 12. September 2015 fand eine Friedens- und Gedenkfahrt mit Elektroautos statt, hier zum Nachlesen Fahrt für mehr Menschlichkeit und hier einige Bilder
Die Begleitbroschüre zur Friedensfahrt kann unter der E-Mail Adresse wegdesfriedens@aon.at um € 5,- bestellt werden oder hier zum downloaden

Am 10. Oktober 2015 wurde bei der Kapelle in Reingers die erste reale Wegtafel vom "Weg des Friedens" offiziell eröffnet und ein Gingko Friedensbaum gepflanzt.
Fotos mit Text sind unter Wegtafeln und reale Wegtafel Reingers zu finden.

Am 31. Mai 2014 fand die erste "Weg des Friedens" Versammlung im Lichtspiel in Allentsteig statt, hier zum Nachlesen 1. Vernetzungstreffen

Am 3. März 2014 erfolgte die behördliche Anmeldung als Verein "Weg des Friedens" bei der Bezirkshauptmannschaft Gmünd.